EKG Kurs

Willkommen in der EKG-interaktive Kurs.

Obwohl eine der ältesten diagnostischen Tests aus dem späten 19. Jahrhundert, bleibt das EKG von entscheidender klinischen Nutzen. Diese Prüfung oft stellt immer noch Probleme bei der Auslegung für den Praktiker.

Dieser Kurs zielt darauf ab, den Studenten, Praktiker und sogar den erfahrenen Kardiologen Wissen in der Elektrokardiographie zu helfen. Es umfasst 250 Stellplätze unterschiedlicher Komplexität zusammen mit einer Beschreibung jedes einzelnen von ihnen durch Experten. Dies ermöglicht es dem Leser seine Analyse mit der von den Experten zu vergleichen. Weitere interessante Bereiche des EKG werden gut demonstriert aktiviert werden.

Wir hoffen, dass diese Grundstücke nützlich für die Leser sein werden und ihr Wissen verbessern.

EKGs sind nach Kategorien und Schlüsselwörter klassifiziert.

ECG 065

ECG 065

Beschreibung

Basisrhythmus

Regelmäßiger Sinusrhythmus. Frequenz 66/min.

P-Wellen

Zwei P-Wellen sichtbar (2. Komplex in den peripheren Ableitungen, letzter Komplex in den präkordialen Ableitungen).

PQ-Intervall

Normal.

QRS-Komplex

Die zwei Sinuskomplexe: Mikropotenzial mit qr-Morphologie in I, qs in aVL. Breite QRS-Komplexe: nach rechts überdrehte Achse und ausschließlich R-Zacken in den präkordialen Ableitungen.

ST-Strecke

Schmale Komplexe: Hebung in I und aVL, Senkung in II, III und aVF.

T-Wellen

Schmale Komplexe: negativ in III (diffuse Veränderungen der terminalen Anteile der breiten Komplexe).

QT-Intervall

Normal.


Zonen

Regelmäßiger Sinusrhythmus.
Regelmäßiger Rhythmus bei breiten QRS-Komplexen, keine sichtbaren P-Wellen.

Diagnostisch

Akzelerierter idioventrikulärer Rhythmus im Rahmen eines lateralen Infarkts.


Kommentare

Bei dem zweiten schmalen QRS-Komplex in den peripheren Ableitungen (vermutlich auch der erste) und dem letzten QRS-Komplex in den präkordialen Ableitungen handelt es sich um normale Komplexe, denen eine P-Welle vorausgeht; der Grundrhythmus ist also ein Sinusrhythmus. Die folgenden QRS-Komplexe sind breit und von den P-Wellen dissoziiert. Der Rhythmus ist regelmäßig, leicht schneller als der Grundrhythmus, es handelt sich um eine sogenannte "langsame ventrikuläre Tachykardie", besser bekannt unter der Bezeichnung "akzelerierter idioventrikulärer Rhythmus".

 Diese Herzrhythmusstörung tritt normalerweise in der Reperfusionsphase nach einem Herzinfarkt auf. Im vorliegenden Fall lässt sich der Infarkt durch die Q-Zacken in I und aVL sowie durch die ST-Senkungen im inferioren Territorium während des Sinusrhythmus identifizieren. 

 Die Achse der breiten Komplexe ist nach rechts überdreht mit R-Zacken in V1, dies zeigt, dass der idioventrikuläre Rhythmus seinen Ursprung in der Nähe des Infarktgebietes hat. 

Kategorie

Ischämie und Herzinfarkt


Schlüsselwörter


Leseebene

2 / 3